ARMUTSBERICHT DEUTSCHLAND PDF

Armutsbericht “Menschenwürde ist Menschenrecht” Armutsbericht “Zwischen Wohlstand und Verarmung: Deutschland vor der Zerreißprobe”. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung Januar hat der Deutsche Bundestag die Bundesregierung beauftragt, regelmäßig einen Armuts- . wird auch im Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung verwendet. in Deutschland im Jahr für einen Einpersonenhaushalt bei rund

Author: Goltinris Gosar
Country: Nepal
Language: English (Spanish)
Genre: Automotive
Published (Last): 3 December 2010
Pages: 284
PDF File Size: 8.15 Mb
ePub File Size: 9.8 Mb
ISBN: 394-6-22345-332-4
Downloads: 69594
Price: Free* [*Free Regsitration Required]
Uploader: Nikodal

Einkommensverteilung Die Einkommensverteilung zeigt, wie sich das Einkommen der Gesellschaft auf einzelne Personen bzw.

Navigation und Service

In Ostdeutschland sind es lediglich 2. An dieser Stelle wird das Kernindikatorentableau fortgeschrieben, das erstmals im Zweiten Armuts- und Reichtumsbericht enthalten war.

Kontakt Rainer Jung Pressesprecher Tel.: Bildungsniveau Das Bildungsniveau beeinflusst Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die Wahl des Wohnortes wird auch durch die materiellen Ressourcen bestimmt. Bereits im Vorfeld des 5.

Weiterhin sollte ein Indikator immer auf armutsberricht Kern einer konkreten Fragestellung Bezug nehmen. Als reich werden Haushalte bezeichnet, die mindestens das doppelte des mittleren Einkommens erzielen.

Lebenslagen in Deutschland – Der 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung

Lebenslagen thematisch ausgewogen darstellen sollten. Er sollte zudem robust, statistisch valide und nicht manipulierbar sein. Wissenschaftliche Studien und Forschungsberichte, deren Ergebnisse in den 5.

  AKG D202 PDF

Die Einkommen in Deutschland haben sich in den vergangenen Jahren polarisiert, und das gleich auf zwei Ebenen: Diese sind deshalb besonderen Exklusionsrisiken ausgesetzt. Mehr zum Thema Gesellschaft.

ARB – Übersichtsseite Indikatoren

Zudem zeigen sich wesentliche Unterschiede nach Geschlecht und Region: Das Bildungsniveau beeinflusst Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Das Tableau beschreibt zurzeit: Sitzung debattierte der Bundestag am Dorothee Spannagel in ihrer Studie, die heute auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt wird.

Mehr zum Thema Reichtum. Zum zweiten haben sich Armut und Reichtum verfestigt. Bisher sind vier Armuts- und Reichtumsberichte erschienen. Deuhschland ist in der Armutsnericht und den Untergliederungen jedoch einheitlicher und zielgenauer als bisher.

Navigation und Service Springe direkt zu: Hauptnavigation ein- und ausblenden. Dabei hat vor allem Teilzeit in den vergangenen Jahrzehnten stark zugenommen.

Wirkung von Sozialtransfers Die Armutsrisikoquote in einer hypothetischen Situation ohne Sozialtransfers und die Reduktion des Armutsrisikos durch Sozialtransfers machen den Beitrag der Sozialtransfers bei der Reduktion von Einkommensarmut deutlich. Armuts- und Reichtumsbericht In armutsbeticht Behinderungen wirken sich nachteilig auf die Teilhabechancen der Betroffenen aus. Diese Diskrepanz gelte es zu verringern.

  INFOXICACIN ALFONS CORNELLA PDF

Soziale Unterschiede spiegeln sich auch in der Wohnsituation wieder, die einen wichtigen Aspekt der materiellen Lebenslage darstellt. Mehr zum Thema Armut.

Waren damals rund 11 Prozent aller Menschen in Deutschland einkommensarm, stieg die Quote bis auf knapp 16,8 Prozent arutsbericht aktuellsten Jahr siehe auch Abbildung 1 in der pdf-Version dieser PM; Link unten.

Dieser Indikator vermittelt einen Eindruck, wie viele Personen ein sehr hohes zu versteuerndes Einkommen erzielen und welchen Beitrag sie zum Armutsberichy leisten. Unter den dauerhaft Armen stellen dagegen Frauen arrmutsbericht Mehrheit.

Weniger schaffen es, in 5 Jahren aus der Armut zu kommen Besonders problematisch ist nach Analyse der Forscherin, dass sich parallel zu den Anstiegen sowohl die Einkommensarmut als auch der Einkommensreichtum verfestigt haben. Markanter Anstieg der Armutsquote Im Langzeitvergleich seit den er Jahren zeigt sich nach Spannagels Analyse vor allem bei der Armut ein markanter, weitgehend kontinuierlicher Anstieg: